Durch uns die Sintflut? Wie ist die Klimakatastrophe (noch) zu verhindern? Markus Meyer-Rettberg, Dipl.-Geoökologe, am Dienstag, den 14.05.2019

Erste Warnungen vor einer durch den Menschen herbeigeführten Erwärmung der Erdatmosphäre gab es im Jahr 1965, der Club of Rome veröffentlichte 1972 seinen Aufsehen erregenden Bericht "Die Grenzen des Wachstums".

Durch uns die Sintflut? Wie ist die Klimakatastrophe (noch) zu verhindern?

Ein Abend für Klimaskeptiker und alle Interessierten

mit Markus Meyer-Rettberg, Dipl.-Geoökologe, Oberstudienrat, Kreistagskandidat

am Dienstag, den 14.05.2019, 19:30 Uhr,

Restaurant Dionysos, Hauptstr. 145,

79336 Herbolzheim

 

 

Erste Warnungen vor einer durch den Menschen herbeigeführten Erwärmung

der Erdatmosphäre gab es im Jahr 1965, der Club of Rome

veröffentlichte 1972  seinen Aufsehen erregenden Bericht "Die Grenzen

des Wachstums".

 

Die erste Weltklimakonferenz fand 1979 in Genf statt und 1983 sind die

Grünen zum ersten Mal in den deutschen Bundestag gewählt worden. Trotz

vieler weiterer Klimakonferenzen ist der Klimawandel in den folgenden

Jahren doch wieder zum Randthema geworden. Erst die Bewegung Fridays

for Future und Greta Thunberg haben den Klimawandel wieder zu einem

viel diskutierten Thema werden lassen.

 

Dennoch haben weiterhin viele Zweifel. Was weiß man eigentlich genau

und was ist nur Spekulation? Hat Greta Thunberg Recht wenn sie sagt:

"Unser Haus brennt bereits"?

 

Darüber referiert der Naturwissenschaftler Markus Meyer-Rettberg am

14.05.2019 um 19:30 Uhr im Restaurant Dionysos in Herbolzheim.

 

Nach einem Diplomabschluss in Geoökologie an der Universität Bayreuth

hat Meyer-Rettberg an der Universität Freiburg Mathematik,

Physik und Geographie studiert und mit dem Staatsexamen abgeschlossen.

Er hat sich im Rahmen seines Studiums mit Numerischer Mathematik,

Modellbildung, den physikalischen Strahlungsgesetzen, der Klimatologie

und Meteorologie beschäftigt. Seit 2002 ist der als Lehrer am

Gymnasium tätig, seit 2005 am Schiller-Gymnasium in Offenburg.

Markus Meyer-Rettberg, UB-ÖDP Spitzenkandidat zur Kreistagswahl im Wahlkreis V – Herbolzheim, Kenzingen, Rheinhausen, Weisweil

Die ÖDP Emmendingen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen